| |

Rhein Fire – letztes Heimspiel der Premierensaison gegen Leipzig

Letztes Heimspiel der Premierensaison
Zum sechsten und letzten Heimspiel in der European League of Football Saison empfängt Rhein Fire am Sonntag (4. September 2022, 15 Uhr) die Leipzig Kings in der Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena. Dabei kämpft Rhein Fire nicht nur gegen die Kings, sondern im Fernduell auch gegen die Tirol Raiders und Berlin Thunder um den letzten Playoff Platz. Diesen kann Rhein Fire allerdings nur noch dann einnehmen, wenn Berlin Thunder zu Hause die Tirol Raiders besiegt und Rhein Fire hoch gewinnt. Mindestens 32 Punkte Unterschied sind dazu erforderlich, plus die Punktedifferenz des Spiels Thunder gegen Raiders.

Auf was für ein Leipziger Team Fire am Sonntag trifft, kann man aktuell kaum vorhersagen. Mit Gabriel Cunningham werden die Gäste am Sonntag bereits verletzungsbedingt ihrem dritten Quarterback der Saison vertrauen. Der ist nicht nur selbst sehr mobil, in Stuttgart war er mit 14 Rushes für 150 Yards Raunmgewinn erfolgreichster Runningback seines Teams. Sondern hat mit Seantavius Jones, der 2022 54 Pässe für 870 Yards und 12 Touchowns gefangen hat, und dem Franzosen Anthony Dable-Wolf (51/618/2) zwei brandgefährliche Passempfänger. Dementsprechend ist die Passabwehr von Fire besonders gefordert, die trotz der drei Siege in Istanbul, gegen Frankfurt und in Köln zuletzt schwächelte und insgesamt 1032 Yards Raumgewinn zulassen musste.

Noch stärker als die beiden Kings-Receiver ist allerdings Nathaniel Robitaille. Der 30-Jährige, der sich insgesamt schon 59 Pässe für 1.140 Yards und 13 Touchdowns gekrallt hat, stellte beim 59:37 bei den Centurions mit 286 Yards einen Rekord auf und mit vier Touchdowns eine weitere Liga-Bestleistung ein und wurde folgerichtig von der Liga als Spieler der Woche geehrt. Außer auf ihre spielerischen und kämpferischen Qualitäten setzen die Hausherren in Duisburg auch auf die Unterstützung von den Rängen. Sicher ist: In puncto Besucher sind die Rheinländer schon in ihrem Jahr mit großem Abstand Nummer eins der Liga. Der Durchschnitt von (mindestens) 8.500 Fans übertrifft die höchste Zuschauerzahl aller anderen Teams für ein einzelnes Spiel.

Bericht: Rhein Fire