| |

Marburg Mercenaries: Weishaupt und Aab beenden ihre Karrieren in der Victory Formation

Besser können solche große Karrieren nicht enden als in der schönsten aller Offense Formationen, der Victory Formation. Sonny Weishaupt und Martin Aab haben mit dem 24:14 Sieg der Mercenaries gegen die Razorbacks ihre langjährigen Karrieren beendet.

Das Spiel selbst war sehr zerfahren mit vielen Strafen und Punts aber auch vielen spektakulären Szenen. Marburg begann wie erwartet stark und das Duo Weishaupt auf Niklas Fengler sorgte für die 7:0 Führung, PAT Lennard Treckmann. Doch wer jetzt erwartet hatte, das wird eine klare Sache für die Gastgeber sah sich getäuscht. Die Razorbacks, welche vom irischen Quarterback Matthew

O´Meara angeführt wurden, konnten nach Pass auf Tim Müller ausgleichen. Und durch einen Pass auf Michael Mayer gingen sie sogar mit 7:14 in Führung. Mit diesen zwei Big Plays stellten die Razorbacks den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf.

Im zweiten Quarter konnte Marburg durch Fengler nach Pass von Weishaupt und PAT durch Treckmann ausgleichen, 14:14. Treckmann brachte die Mercenaries durch sein Fieldgoal mit 17:14 in Führung. Diese baute Cox durch seinen Touchdownlauf zum 24:14 aus, PAT Treckmann.

Dieser Halbzeitstand war dann auch schon der Endstand, in der zweiten Hälfte konnte hauptsächlich Marburgs Defense Akzente setzen. Herausragend war dabei wieder Amin Black mit entscheidenden Tackles und gleich zwei Interceptions. Zwei weitere fing Sebastian Brand, dabei war seine Erste für die GFL Highlights würdig. Erst klatschte er den Ball ab, dann prallte dieser im Fallen auf seine Brust und im Liegen fing er dann noch den Ball. Der Ravensburger Receiver, welcher direkt danebenstand, konnte da nur überrascht zuschauen. Weitere Interceptions fingen Logan Mobelini und Eddy Gourgel.

Besonders hervorzuheben ist dabei die letzte Interception von Black kurz vor Ende der Partie. Obwohl er das freie Feld vor sich hatte und der Weg in die Endzone frei gewesen wäre, ging er freiwillig zu Boden, um so seine Offense noch einmal in Ballbesitz zu bringen. Nach dem ersten Spielzug in der Victory Formation verließ Weishaupt begleitet vom Jubel der Marburger Fans das Feld, auf welchem er so lange gespielt hatte. Den letzten Spielzug machte dann das junge Quarterbacktalent Treckmann eine schöne Übergabe des gestandenen Nationalmannschaftsquarterback an das junge Talent mit symbolischer Bedeutung.                

Da dies das letzte Spiel der Saison der regulären GFL Saison 2022 war, bedarf es an dieser Stelle keine Vorschau auf die nächsten Begegnungen, sondern einen Rückblick auf die zurückgetretenen Helden.

Aab spielte unglaubliche 18 Jahre lang für die Marburg Mercenaries in dieser Zeit brachte er es auf 121 Spiele. Sechsmal erreichte er mit den Mercenaries das Viertelfinale und zweimal das Halbfinale um den German Bowl. Dabei gewann er eine Süd-Meisterschaft nur der German Bowl Titel selbst blieb ihm verwehrt. Aber er blieb während seiner gesamten American Football Karriere seinen Marburgern treu.       

Deutlich abwechslungsreicher verlief die Karriere von Weishaupt. Er spielte 11 Jahre in der GFL und ein Jahr in der GFL2. Der German Bowl-Titel 2019 sowie zwei Vizetitel bei den Euro-Bowls und ein Vizetitel beim German Bowl waren bislang seine größten Erfolge. In der Jugend war er vier Jahre lang der Quarterback und Teamcaptain der Hessenauswahl.  

Seine Karriere in der GFL begann er 2012 in Marburg, damals war die Quarterbacklegende und jetziger DAZN Kommentator Jo Ullrich sein Mentor. Die Darmstadt Diamonds, Rhein-Neckar Bandits, Frankfurt Universe, Grenoble Centaures, New Yorker Lions Braunschweig und eben die Marburg Mercenaries waren seine weiteren Karrierestationen.

Bereits in der Saison 2021 knackte Weishaupt die Rekordmarke von 10.000 Passing Yards, insgesamt hat er bislang in diesen 10 Jahren über 13.000 Yards und 122 Touchdowns erzielt. 2017 gewann er als Quarterback der deutschen Nationalmannschaft Silber bei den Worldgames, doch sein persönlich erfolgreichstes Jahr hatte Weishaupt 2019. Da führte er erst die Grenoble Centaures als Aufsteiger gleich in die Playoffs um die französische Meisterschaft, war dann einer der ersten sechs deutschen Spieler, welche bei den internationalen CFL Global Combines teilnahmen und erzeugte in Kanada als deutscher Quarterback ein gewaltiges Medieninteresse. Im gleichen Jahr gewann er mit den New Yorker Lions den German Bowl. 

Während bei Aab bereits Stimmen laut wurden, dass er vielleicht doch noch einmal den Rücktritt vom Rücktritt erwägen könnte, wenn es in Marburg realistische Chancen auf den Titel geben wird, könnte Weishaupt mittelfristig als Coach oder Coordinator an einer Seitenlinie auftauchen.

Die Mercenaries lassen die Saison mit einer gemeinsamen Feier in Aldis Biergarten feucht fröhlich ausklingen und machen dann erst einmal einen Monat Pause. Danach beginnen dann schon die Vorbereitungen für die GFL Saison 2023.   

 

Text: AFV Marburg Mercenaries e.V.  Foto: Foobi Sportfotos