| |

Herbe Niederlage zum Abschluss für die Kiel Baltic Hurricanes

Mit 19:52 verloren die Kiel Baltic Hurricanes am Samstagnachmittag ihr letztes Saisonspiel gegen die New Yorker Lions, die sich damit den zweiten Tabellenplatz und das Heimrecht in der ersten Runde der Playoffs sicherten. 1.593 Zuschauer, überwiegend in Weiß gekleidet wie auch die Mannschaft beim traditionellen White Out Game zum Saisonabschluss, sahen ein Team, das bis zur Halbzeit noch mitspielen konnte, doch im dritten Viertel zogen die Lions davon. Insgesamt zwei Punts konnten die Gäste blocken und zum Touchdown zurücktragen. Dazu kamen ein Interception Return Touchdown sowie vier Touchdowns der Braunschweiger Offensive. Die Hurricanes konnten dem in der ersten Halbzeit nur zwei Touchdowns in der ersten Halbzeit und einen im Schlussviertel entgegensetzen. Zusätzlich bitter für das Team waren die Ausfälle von Benedikt Englmann und Jan-Niklas Makoben. Für beide Team Captains war das Spiel durch Beinverletzungen vorzeitig beendet. Hurricanes Head Coach Timo Zorn konnte aufgrund einer Coronainfektion an diesem Tag nicht vor Ort sein und verfolgte das Spiel im Livestream.
 
Stefan Schmitz von Auto Centrum Lass, Mobilitätspartner der Hurricane und Spieltagspresenter übergab das offizielle Spielgerät an Hauptschiedsrichter Karsten Pruin und Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer führte den Münzwurf vor Spielbeginn aus. Die dann startende Partie schien anfangs ausgewogen. Die Hurricanes Defense wehrte den ersten Angriff der Lions ab und zwang die Gäste zum Punt. Die Kieler Offense musste jedoch ihrerseits ebenfalls ihre erste Serie mit einem Punt beenden. Dabei konnte der Braunschweiger Marvin Gesellnsetter den Schuss blocken und sein Teamkollege Adehkeem Brown den Ball aufnehmen und zum ersten Touchdown tragen. Durch eine Interception von CJ Davis kamen die Hurricanes kurz drauf in aussichtsreicher Position wieder in Ballbesitz und Benedikt Englmann sorgte nach Pass von Henrik Wolk für die ersten Kieler Punkte. Sein Schuss zum Extrapunkt ging jedoch daneben und es blieb beim 6:7.
 
Im zweiten Viertel legten die Lions mit zwei Touchdowns weiter vor. Quarterback Hendrik Scharnbacher, der an diesem Tag den etwas angeschlagenen Casey Therriault vertrat, warf auf seinen Receiver Tamsir Seck und Emmanuel Abedi-Bawa lief kurz danach in die Kieler Endzone. Braunschweigs Kicker Luca Jeckstadt sorgte mit seinen Extrapunkten für den Zwischenstand von 21:6 aus Sicht der Gäste. Durch den Touchdownpass von Henrik Wolk auf seinen Receiver Klaas Sengstacke schlossen die Hurricanes vor der Pause auf. Benedikt Englmann verkürzte per Extrapunkt auf 13:21.
 
Das dritte Quarter brachte dann viele Fehler, viel Unglück und schließlich die Entscheidung des Spiels. Englmann verletzte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit und auch Jan-Niklas Makoben war zu diesem Zeitpunkt bereits verletzt ausgeschieden. Die Lions starteten mit einem langen Kickoff Return durch Tamsir Seck in den zweiten Durchgang, der die Gäste bis an die Kieler 35-Yard Linie brachte. Mit seinem Fieldgoal zum 13:24 erzielte Luca Jeckstadt kurz darauf die ersten von 24 unbeantworteten Punkten, mit denen die Lions im dritten Viertel das Spiel für sich entscheiden sollten. Eine Interception von Nico Werner beendete den folgenden Angriff der Huricanes in der Braunschweiger Hälfte. Statt Kieler Punkte sahen die Fans kurz danach den nächsten Touchdown der Lions durch einen Pass von Scharnbacher auf Paul Bogdann. Anschließend schlug Adehkeem Brown noch zwei Mal in diesem Quarter zu. Zunächst fing er einen Pass von Kiels Spielmacher Henrik Wolk ab und trug ihn über 60 Yards zum Touchdown zurück, dann sicherte er einen weiteren von Marvin Gesellnsetter geblockten Punt für die nächsten Punkte.
 
Im Schlussviertel reihte sich dann noch Running Back David McCants mit einem 5-Yard Lauf in die Kieler Endzone in die Scorerliste der Lions ein. Der an diesem fehlerlose Luca Jeckstadt verwandelte sicher seinen siebten Extrapunkt zum 13:52 aus Sicht der Hurricanes. Für einen letztes Highlight in diesem Spiel sorgte Lorenz Rotermund wenige Minuten vor Schluss, als er über 32 Yards unter dem Jubel der Kieler Fans zum Touchdown zum 19:52 lief.
 
Für die Hurricanes ist die Saison 2022 damit beendet. Die Lions sicherten sich durch den Sieg das Heimrecht im Viertelfinale am zweiten Septemberwochenende. Dann empfangen sie den Drittplatzierten der GFL Süd, die Allgäu Comets in Braunschweig. 
Die Potsdam Royals als Nordmeister werden am 10./11. September die Straubing Spiders begrüßen und die Cologne Crocodiles reisen als Dritter im Norden zum Zweiten im Süden, den Munich Cowboys. Am Sonntag entschied sich im Spiel zwischen den Dresden Monarchs und den Berlin Adlern, wer den vierten Playoffplatz im Süden belegt. Mit 32:21 gewannen die Berliner und warfen damit den amtierenden deutschen Meister aus der Runde der letzten acht Teams. Die Adler reisen nun zum Viertelfinale zum Südmeister nach Schwäbisch Hall.
 
Kiel Baltic Hurricanes – New Yorker Lions
19:52
(6:7/7:14/0:24/6:7)
1. QTR
0:7 #5 Adehkeem Brown, Blocked Punt Fumble Return. PAT #13 Luca Jeckstadt 
6:7 #87 Benedikt Englmann, 19-Yard Pass #6 Henrik Wolk. PAT failed
2. QTR
6:14 #17 Tamsir Seck, 32-Yard Pass #7 Hendrik Scharnbacher. PAT #13 Luca Jeckstadt
6:21 #8 Emmanuel Abedi-Bawa, 1-Yard Lauf. PAT #13 Luca Jeckstadt
13:21 #80 Klaas Sengstacke, 15-Yard Pass #6 Henrik Wolk. PAT #87 Benedikt Englmann
3. QTR
13:24 #13 Luca Jeckstadt, 27-Yard Fieldgoal
13:31 #88 Paul Bogdan, 16-Yard Pass #7 Hendrik Scharnbacher. PAT #13 Luca Jeckstadt
13:38 #5 Adehkeem Brown, 61-Yard Interception Return. PAT #13 Luca Jeckstadt
13:45 #5 Adehkeem Brown, Blocker Punt Fumble Return. PAT #13 Luca Jeckstadt
4. QTR
13:52 #21 David McCants, 5-Yard Lauf. PAT #13 Luca Jeckstadt
19:52 #22 Lorenz Rotermund, 32-Yard Lauf. PAT failed
 
Bericht und Foto:  Kiel Baltic Hurricanes