| |

Vorbericht: Langenfeld Longhorns vs. Paderborn Dolphins

Paderborn Dolphins fahren zum Meisterschaftsendspiel nach Langenfeld

Wer hätte das am Anfang der Saison gedacht? Die Paderborn Dolphins haben als Aufsteiger aus der Regionalliga-West noch diesen Samstag die Möglichkeit mit einem Sieg, der den direkten Vergleich des Hinspiels ausgleicht, die Meisterschaft der GFL2 und damit die Qualifikation in die Aufstiegsrelegation gegen die Düsseldorf Panther zu erreichen. Langenfeld gewann das Hinspiel in Paderborn dabei mit einem Touchdown Unterschied. „Wir haben hart gearbeitet und uns die ganze Saison nie über fehlendes Personal oder Ausfälle beklagt. Dass wir seit Wochen ohne zwei unserer Starting-Receiver auflaufen, auch die Offense-Line schon lange nicht mehr in ihrer angedachten Form aufläuft, das spricht bei relativ gleichbleibendem Erfolg für die Einstellung und Tiefe dieses Kaders und für die gute Arbeit, die wir im gesamten Staff leisten.“, so Jason Irmscher auf Anfrage vor dem Mittwochs-Training. „Natürlich, wenn du so nah dran bist, dann willst du auch diese letzte Hürde noch nehmen, aber es wird sicherlich keine leichte Aufgabe!“ Wide Receiver Benedikt Waag und Felix Blissenbach, O-Linemen Kai Stockfisch und Julian Heller sind hier sicherlich die Ausfälle, die der Headcoach anspricht. „Next-Man-Up. Das ist das was wir hier predigen und das hat sich bewahrheitet. Egal wer im Training ist und egal ob schon lange, dabei oder frisch am Start – in Paderborn versuchen wir zu fordern und zu fördern – und die Ergebnisse sprechen bisher für sich. Eine GFL2-Saison ist lang und auf einem ganz anderen Level
unheimlich fordernd, der Sprung von der Regio gewaltig. Ich bin Stand jetzt unheimlich stolz auf dieses Team und glücklich über das Erreichte“, so Irmscher weiter.

Auf dem Papier ist die kommende Partie ausgeglichen. Während Langenfeld über den besten Passangriff der Liga zu punkten kommt, sind die Paderborner als mit ihrem Laufangriff an der Ligaspitze. In der erzielten offensiven Gesamtproduktion (Langenfeld auf Platz 5 und die Dolphins auf Platz 6 in der GFL2) trennen die Teams gerade mal 100 Yards. „Wenn wir beide Einheiten anschauen, dann ist uns Langenfeld gerade im Thema Effizienz voraus. Bei fast identischer Yard-Ausbeute scoren die Longhorns einfach öfter“, so Offensive-Coordinator Nils Müller. „Nun ist es aber nicht so, dass ich nicht vollstes Vertrauen in meine Unit habe, das in einem solchen Spiel wir die Zähne zusammenbeißen. Es wird Zeit, dass wir hier aus dem Schatten heraustreten und klar,
wenn du so ein Spiel gewinnen willst, dann müssen die Punkte im entscheidenden Moment aufs Scoreboard. Daran arbeiten wir momentan unermüdlich.“

Auch auf der defensiven Seite des Balls statistisch ein absolutes Spiel auf Augenhöhe, dieses Mal mit dem Vorteil für Paderborn (Platz 4 und 5). „Wir vertrauen brutal auf die Qualität unserer Defense und sind überzeugt davon, dass Langenfeld unter den gegebenen Vorzeichen noch nicht gegen eine solche Einheit gespielt hat. Wir wissen, was es bei den Longhorns offensiv zu unterbinden gilt und sind entschlossen, das auch umzusetzen.“, fällt Irmscher dazu ein. Das Spiel startet am Samstag im „Home-of-the-Horns“, dem Jahnstadion in Langenfeld um 16 Uhr. Die Paderborner bieten einen Fanbus an. Kontakt zur Mitfahrt kann unter „info@paderborndolphins.de “ aufgenommen werden. Die Dolphins freuen sich auf einen gelungenen
Saisonabschluss mit so vielen Gästefans, wie nur irgend möglich. Auch die Langenfelder bieten ein rundes Rahmenprogramm mit vorherigem Tailgating und Abschlusskonzert. Es gibt also schlechtere Orte, an denen man sich am Samstag-Nachmittag als Fan des deutschen Footballs aufhalten kann.

Bericht & Grafik: Paderborn Dolphins