| |

Spielbericht Rostock Griffins – Assindia Cardinals

Griffins mit Befreiungsschlag beim 35:7 Heimsieg

850 Zuschauer waren zum SAPHENION und RA PENNEKE GAMEDAY gekommen, um ihrer Mannschaft im Abstiegskampf den Rücken zu stärken, ihr starker Rückhalt der letzten Wochen sollte belohnt werden.

Es begann allerdings wie schon so häufig in der Saison. Nach einem guten Return gleich zwei Strafen im ersten Angriffsdrive, die die Griffins zu einem langen Pass zwangen, der dann vom Gegner abgefangen werden konnte. 8 Spielzüge später stand der Angriff der Assindia Cardinals dann in der Endzone der Griffins und auf der Anzeigetafel ein 0:7. Auch im zweiten Drive kein wirklicher Angriffswirbel und nach drei plays und minus 5yd Raumgewinn folgerichtig ein Punt. Raunen im Publikum.

Im nächsten Drive der Gäste allerdings übernahm die Griffins Verteidigung angeführt von MLB Maurice Wright jr. das Zepter des Spiels und ließ nicht mehr wirklich viel zu. Sacks und tackles for loss der Dline und Linebacker, dazu eine starke Passverteidigung. Und auch die Offense fasste sich nun ein Herz und fand zu alter Stärke zurück. Zu Beginn des zweiten Viertels beim dritten Versuch und 6yd zu gehen, fand QB Shon Belton seinen Anspielpunkt Nicholas Alberto, der den Ball über 66 yd bis an die Essener 10 trug. Im dritten Versuch dann der TD Pass auf den Mann des Spiels TE Jonas Beumer, der auch gleich noch den PAT verwandelte. Ausgleich und eine Aufbruchsstimmung im Stadion.

3 and out hieß es anschließend für Essen und die Griffins setzten nach. Ein guter Mix aus Pass und Lauf brachte die Hausherren 6 plays später bis an die 1yd Linie des Gegners. LB Maurice Wright kam auf das Feld und wuchtete den Ball mit seinem gesamten Willen und der Oline in die Endzone der Cards. PAT Beumer gut. Halbzeitführung 14:7.

In der Halbzeitpause gab es wie bereits auch schon in der Pregame SHOW Livemusik in der neuen Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Die HMT ABSOLVENTEN Carina Castillo & BAND heizten ordentlich ein und der ein oder andere schwang sogar die Tanzhüfte im Stadion. Dazu noch ein großartiges Geschenk des Gameday Presenters SAPHENION in Person von Dr. Ulf Zierau, der den Griffins für die anstehenden langen Auswärtsfahrten hochwertigste Kompressions- und Regenerationsstrümpfe übergab. Ein herzliches Dankeschön dafür.

Im ersten Drive der zweiten Hälfte versuchten die Essener alles, um den Ausgleich zu erzielen. Nach 10 plays aber zwang die D die Cardinals zum Punt und der Angriff, angeführt vom immer stärker werdenden RB Julian Hagen, rollte über das Feld, dessen letzte Yards von WR Kalan Miller zum TD überbrückt wurden. 3 and out hieß es danach erneut und die Griffins setzten nach. Kurz nach Beginn des vierten Viertels war es erneut ein Pass auf TE Jonas Beumer, der unwiderstehlich in die Endzone eindrang und den Hausherren eine fast beruhigende Führung von 28:7 bescherte. Kurz darauf dann die Schrecksekunde des Spiels. Nach einem incomplete Pass ein harter Hit der Rostocker D, ein unglücklicher Fall und ein Essener Angreifer blieb auf dem Boden liegen. Die an diesem Tag betreuende Teamärztin der Unimedizin Rostock, Fr. Dr. Solf und OL Coach und ehemaliger Rettungsassistent Mathias Braun eilten auf das Feld und führten die ersten Versorgungsmaßnahmen durch. Eine zwanzigminütige Unterbrechung war die Folge, das Ergebnis später aus dem Krankenhaus allerdings zur großen Erleichterung aller Beteiligten Entwarnung. Der zuvor bereits an der Schulter verletzte als auch der gerade zu Boden gegangene Spieler konnten den Heimweg gemeinsam mit dem Essener Team am späten Abend antreten.

Mit knapp sechseinhalb Minuten auf der Uhr der nun tagesletzte Drive der Griffins. Großer Applaus brandete im Stadion auf, als der im ersten Saisonspiel mit einem Fußbruch ausgefallene QB Artur Riemer das Feld betrat und „SEINE“ Offense über das Feld führte. Da wurde sein durch Strafen aberkannter 88 yd TD Pass auf Kalan Miller fast zur Nebensache. Denn kurze Zeit später war es erneut ein langer Pass von Artur, der die Griffins nochmal in die Nähe der Endzone brachte. Und hier krönte der bereits genannte Julian Hagen seine Tagesleistung mit einem 4yd run in dieselbige. 35:7 Sieg, denn der abschließende Drive der Essener wurde erneut von der DEFENSE gestoppt. Grenzenloser Jubel und viele fallende Steine der Erleichterung waren zu hören. Durch den Sieg klettern die Greifen von einem Abstiegsplatz auf zunächst Rang 5 der Tabelle, da der kommende Auswärtsgegner der Griffins, die Solingen PALADINS, im PARALLELSPIEL bei den Langenfeld Longhorns mit 24:41 verlor.


7:35-Klatsche in Rostock – Ein Wochenende zum Vergessen für
Assindia Cardinals

Hinter den Assindia Cardinals liegt ein Wochenende zum Vergessen. Bereits am Freitag hatten sich die Men in Blue auf die Reise nach Hamburg gemacht, ehe es am Samstag weiter ging zum

Auswärtsspiel bei den Rostock Griffins. Die Heimreise von der Ostsee mussten die Essener am

Samstagabend nicht nur ohne Punkte und mit einer deutlichen 7:35 (7:0, 0:14, 0:7, 0:14)-Niederlage, sondern auch mit mehr als einer Handvoll verletzten Spielern im Gepäck antreten. Gleich acht Men in Blue verletzten sich während der Partie vor 850 Zuschauern im Rostocker Leichtathletikstadion. Zwei Spieler mussten gar ins Krankenhaus eingeliefert werden, konnten die Rückfahrt aber gemeinsam mit dem Team antreten.

Das Gastspiel bei den Nordlichtern war noch verheißungsvoll gestartet für die Gäste aus dem

Ruhrgebiet. Cornerback Anthony Clarke fing in der eigenen Hälfte einen Rostocker Pass ab, die

Cardinals waren zum ersten Mal im Ballbesitz. Den sollten sie nicht mehr abgeben, bis sich Running Back Darnell Walker Jr. im ersten Viertel ein Yard vor der Endzone nach Ballübergabe von Quarterback Alexander Jodlauk über die Goalline wuchtete. Der Extra-Punkt-Versuch von Kicker Christoph Steinmetz war erfolgreich – frühe 7:0-Führung für die Men in Blue. Doch es sollte bereits der letzte Punktgewinn für das früh dezimierte Essener Team bleiben. Running Back Brett Sylve, einer der wichtigsten Faktoren in der Cardinals-Offense, konnte mit Problemen an der Schulter nicht weiterspielen. Der Ausfall des US-Amerikaners riss eine Lücke im Essener Angriffsspiel, das fortan nurnoch selten in Schwung kam. Im zweiten Viertel glichen die Griffins nach einem Pass von Quarterback Shon Belton in die Endzone auf Jonas Beumer zunächst aus, ehe sie das Ergebnis noch vor der Halbzeitpause durch einen Ein-Yard-Lauf von Maurice Walker Jr. in eine 14:7-Pausenführung drehen konnten. Auch nach dem erneuten Seitenwechsel hatten die Gäste den Hausherren nicht mehr allzu viel entgegenzusetzen. Die Griffins bauten ihre Führung durch einen Lauf über acht Yards von Kalan Miller aus und machten im Schlussviertel endgültig den Deckel auf die Partie. Wieder war es Jonas Beumer, der mit einem 25-Yards-Pass von Shon Belton bedient wurde, und nur noch wenige Meter bis zur Endzone zurücklegen musste. Der gut aufgelegte Beumer erzielte nicht nur zwei Touchdowns, sondern verwandelte auch die insgesamt fünf Extra-Punkt-Versuche der Griffins. Der Rostocker Running Back Julian Hagen besiegelte rund eine Minute vor dem Schlusspfiff mit seinem kurzen Touchdown-Lauf über vier Yards das am Ende deutliche 35:7-Endergebnis und den ersten Heimsieg der Griffins in dieser Saison. Für die Assindia Cardinals spielte die Niederlage allerdings nur eine untergeordnete Rolle. Im Schlussviertel hatte ein Essener Spieler nach einem Kopftreffer zwei Mal das Bewusstsein verloren und musste von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Momente, in denen die Gesundheit im Vordergrund steht und der Sport zur Nebensache wird. Bei dem Spieler wurde nachher eine Gehirnerschütterung diagnostiziert.


Die Stimmen zum Spiel

Bernd Janzen, Headcoach:

Das war eine bittere Niederlage für uns, begünstigt durch die viele Ausfälle und Verletzungen, die

uns sehr, sehr wehgetan haben. Wir müssen jetzt schauen, wie wir allein die Verletzungen alle

verpacken und überhaupt für das nächste Spiel ein schlagkräftiges Team zusammenbekommen. Das wird das Hauptproblem, das wir in der nächsten Woche bewältigen müssen. Die Schwächen, an denen wir in der Pause gearbeitet haben – zum Beispiel die Strafen – konnten wir großenteils wieder abstellen. Anfangs haben unsere Läufe noch gut funktioniert. Als dann aber Brett ausfiel, war in der Offense irgendwie ein Bruch im Spiel. Darnell hat weiterhin einen guten Job, Rookie Lennart Eßer auch ein paar gute Sachen gemacht. Aber trotzdem konnten wir aus den unterschiedlichsten Gründen keinen runden Drive mehr auf die Kette bringen.“

Florian „Tic Tac“ Hartmann, Offense Coordinator:

Das war der Gipfel von „Wie schlage ich mich selbst in vier Quartern“. Es lief am Anfang schon ein

bisschen holprig, dann kamen noch die Verletzungen dazu. Das größte Problem war, dass wir sowieso schon nicht viele Spieler dabei und fast jede Position nur einmal besetzt hatten. Nach den Ausfällen sind wir dann auf der letzten Rille gelaufen. Dadurch mussten wir irgendwie anfangen, zu

improvisieren. Nach dem Spiel wird sich der Charakter der Spieler zeigen, wenn es darum geht, wie viele am Mittwoch beim Training sind.“


Spielberichte: Rostock Griffins & Assindia Cardinals

Fotos: Fotos: André Gschweng / @sportfotografisch