| |

Spielbericht Marburg Mercenaries – Allgäu Comets

Knappe Niederlage der Mercenaries in Kempten

Nach einer hochdramatischen Schlussphase mussten sich die Marburger den Allgäu Comets mit 21:28 geschlagen geben.

Den ersten Drive der Comets kann die gut eingestellte Mercenaries Defense stoppen. Der Marburger Linebacker Saury Heiniger Morillo fügt den Allgäuern mit einem Quarterback Sack an Kenyatte Allen erheblichen Raumverlust zu und die Gastgeber müssen punten. Die Marburg Offense startet mit einem Pass von Sonny Weishaupt auf Niklas Fengler, dann bringt Joshua Mack mit seinen Läufen den Ball in die Hälfte der Comets. Nach einem Tackle verliert Weishaupt den Ball und die Comets kommen in den Angriff. Dann verliert der Comets Runningback nach einem Tackle von Morillo ebenfalls den Ball, den Amin Black für Marburg sichern kann. Mit Läufen von Mack und Aaron Seward kommen die Marburger bis an die Comets vier Yard Line. Deren Defense erwartet weitere Läufe, aber Weishaupt findet Fengler in der Endzone und Marburg geht mit 0:7 in Führung, Lennard Treckmann verwandelt den Extrapunkt Kick.

Die Comets variieren ihre Offense mit Läufen von Andrew Pocrnic und Pässen auf Derrick Harvey. Harvey fängt dann auch den Touchdownpass zum 7:7 Ausgleich, PAT Marcel Schade.  Mittlerweile hatte sich die Allgäuer Defense besser auf den Marburger Angriff eingestellt, Weishaupt musste seinen ersten von mehreren Sacks an diesem Tag hinnehmen und die Marburger mussten punten. Nach einem Touchdown Pass von Allen auf Benjamin Perauer gingen die Comets mit 14:7 in Führung, PAT Schade. Dies war dann auch der Halbzeitstand.

Nach der Pause brachte Weishaupt mit einem langen Pass auf Devon Smith die Marburger bis an die Comets 31 Yard Line. Sein nächster Pass landete dann aber in den Armen von Comets Verteidiger Eric Eichhorn. Doch die Mercenaries Defense nagelte die Comets kurz vor deren Endzone fest und Lukas Hopf zeigte sein Talent mit perfekter Passverteidigung, welche von den Kommentatoren im Stream gelobt wurde.

Beim nächsten Angriff machte es Weishaupt besser und warf auf Smith in die Endzone, das Spiel war wieder ausgeglichen, 14:14, PAT Treckmann. Beim nächsten Allgäuer Angriff sah der Schiedsrichter einen direkten Helmkontakt (Targeting) vom Marburger Desmond Bassett, der daraufhin vom Feld gestellt wurde. Die Comets beendeten diesen Drive zu Beginn des letzten Quarters mit einem Touchdownpass von Allen auf Harvey zur erneuten Führung 21:14, PAT Schade.  Diese Führung bauten sie dann noch mit einem Touchdownpass von Allen auf Tomiwa Oyewo auf 28:14 aus, PAT Schade.

Doch die Mercenaries gaben nicht auf. Weishaupt warf auf Merlin Detroy und Fengler, Mack und Seward erzielten durch ihr Laufspiel Raumgewinn und Smith fing seinen zweiten Touchdownpass zum 28:21 Anschluss, PAT Treckmann. Da waren noch 40 Sekunden auf der Uhr und Marburg riskierte jetzt alles. Treckmann gelang ein perfekter Onsidekick, den Smith sichern konnte. Jetzt war es Dramatik pur an diesem heißen Sonntag im Illerstadion. Weishaupt warf gute Pässe zu Fengler und Seward und die Mercenaries näherten sich erneut der Allgäuer Endzone, während die Sekunden verstrichen. Zwei lange Pässe in die Endzone konnten von den Comets abgewehrt werden und dann beendeten die Schiedsrichter das Spiel, bevor Marburg seinen letzten Versuch ausspielen konnte.

Die Zuschauer sahen ein spannendes Spiel, bei welchem die Comets am Ende als Sieger das Feld verließen. Die Mercenaries überzeugten durch ihren Kampfgeist und Willen und diese Leistung lässt für die kommenden Spiele hoffen. 

Bericht: Marburg Mercenaries
Foto: Archiv – Marcel Rotzoll (GFN Team)