|

Wiesbaden Phantoms U16 und U19 Doppelspieltag

Rechenspiele im “Endspiel” – Für U19 geht es gegen Bad Homburg um Play-off-Heimrecht

Der zweite Teil des Double-headers zwischen Wiesbaden Phantoms und Bad Homburg Sentinels am Samstag, 17. Juli, wird besonders spannend. Nachdem die U16 der Phantoms ab 13 Uhr versucht hat, eine “perfect season” zu erspielen und damit ihre Meisterschaft in der Regionalliga – der höchsten Klasse für U16-Teams – zu krönen, geht es für die U19 um den Sieg in der Gruppe Mitte der GFL-Juniors, ebenfalls der höchsten Liga dieser Altersklasse und quasi Jugend-Bundesliga.

 Dabei können es beide U19-Teams eigentlich ruhig angehen lassen, denn selten lohnte sich eine Niederlage mehr: Der Gruppensieger empfängt als Gruppenerster immerhin den amtierenden deutschen Jugendmeister, die Cologne Crocodiles, Zweiter der Gruppe West und mit 8:4 Punkten und 260:88 Zählern lediglich zweimal Düsseldorf Panther (übermächtige 10:0/441:43) unterlegen. Der Gruppenzweiter der Mitte reist unterdessen zu den vermeintlich schwächeren Schwäbisch Hall Unicorns… Die Chance auf das Play-off-Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft erscheint im Süden also größer.

 Aber da ist eben noch diese Sache, die sich Ehrgefühl nennt… Im Hinspiel schlugen sich die Wiesbadener unter Head Coach Christian Freund selbst. Offensiv ließ die Leistung in Bad Homburg sehr zu wünschen übrig und auch die Defense war weit von ihrem Potenzial entfernt. Am Ende stand ein 14:19 auf der Anzeigetafel und während die Gastgeber jubelten, mussten die Phantoms die erste Niederlage seit sage und schreibe dem letzten Spieltag der Saison 2015 (!) verdauen. Eine Schlappe, die immens weh tut. Und natürlich hat man mit den Crocodiles aus dem verlorenen Junior Bowl 2019 noch eine Rechnung offen, auch wenn in den aktuellen Teams keine Spieler mehr aus den Mannschaften vom 24.08.2019 dabei sind.

 “Gewinnen” ist wegen des Ehrgefühls entsprechend die Devise: Die Phantoms müssen für den ersten Platz in ihrer Gruppe zum einen als Sieger das Feld verlassen und dabei zum anderen mehr als fünf Punkte Unterschied aufs Scoreboard bringen, sollte das Ergebnis unterhalb des Hinspielergebnisses liegen. Ein Ergebnis über 19:14 – zum Beispiel ein 20:15 – würde den Phantoms für den Gruppentitel reichen. Jeder Sieg unterhalb von fünf Punkten Abstand genügt unterdessen nicht. Endet das Spiel 19:14 für die Phantoms, sind die Sentinels als Erste weiter, haben sie die Hurricanes und Golden Eagles in den anderen Gruppenpartien doch höher geschlagen als die Wiesbadener.

Wie Phönix aus der Asche -Nach der Meisterschaft will die U16 jetzt die “perfect season”

 Aktuell läuft es für die Wiesbaden Phantoms nicht optimal: Das GFL2-Team kämpft gegen den Abstieg und die U19 musste vor einigen Wochen erstmals seit 2015 wieder eine Niederlage in einem regulären Saisonspiel hinnehmen. Lichtblick – in einer gar nicht so düsteren Zeit – ist die U16, die sich mit einem 19:16-Sieg bei den Saarland Hurricanes die Meisterschaft in der Regionalliga sicherte. Einen Spieltag vor Ende der Saison und nur ein Jahr nachdem sie gegen die selben beiden Teams in einer Vier-Spiele-Minisaison noch mit 4:4 Zählern und punktgleich mit den Kontrahenten “Letzte” wurde.

 In der Regionalliga, der höchsten Spielklasse für U16-Teams, haben sich die Schützlinge von Head Coach Manuel Tepper nun die “perfect season”, eine Saison ohne Niederlage, vorgenommen. Die U16 kann am Samstag, 17. Juli, eine solche in die Geschichtsbücher bringen. Kick-off ist um 13 Uhr in “Camp Lindsey” in der Willy-Brandt-Allee 17. Zu Gast sind die Bad Homburg Sentinels in einem Double-header: Ab 17 Uhr spielen die beiden U19-Teams der Vereine an selber Stelle gegeneinander.

 Für die U16 ist es das erste Zusammentreffen mit den Sentinels in dieser Saison. Zwei Spieltage zuvor hatten die Bad Homburger ihre Heimpartie gegen Wiesbaden kurzfristig wegen Hitze abgesagt. Der Verband hatte den Vergleich mit 20:0 für die Phantoms gewertet. In den beiden Partien gegen die Canes kamen die Sentinels bisher auf 18:62 Zähler und 0:4 Tabellenpunkte und sind daher beim neuen Meister nur Außenseiter.

Bericht & Foto: Wiesbaden Phantoms