| |

Spielbericht Leipzig Kings – Stuttgart Surge

Zwei gute Quarter in Leipzig reichen nicht aus um die 28:22 Niederlage gegen die Kings zu verhindern.

Nach einigen personellen Veränderungen ging man neu aufgestellt in das Auswärtsspiel gegen die Leipzig Kings und legte gleich gut los. Dante Vandeven, der erst diese Woche für die Position des Quarterbacks verpflichtet wurde, führte Stuttgart Surge direkt im ersten Drive bis vor die Endzone. Der Touchdown war dann Runningback Bryan Yankson  orbehalten. Es ging super weiter für Surge, denn ein von Ronley Lakalaka abgefälschter Pass fand seinen Weg in die Arme von Paul Veritas. Der anschließende Drive wurde vor der Endzone gestoppt und erbrachte ein von Luca Faschian verwandeltes Field Goal zum Stand von 0:10. Die Leipziger Offense kam noch nicht richtig zum Zug und wurde kurz vor Ende des ersten Quarters abermals intercepted, als Malcolm Washington einen Pass abfing. Leider konnten daraus keine Punkte generiert werden, denn das versuchte Field Goal ging aus 37 Yards daneben. Nachdem die Leipziger Offense abermals schnell vom Feld ging, wurde Dante Vandeven direkt im ersten Wurf des Drives intercepted und die Kings konnten folglich auf 7:10 verkürzen, als Jordan Barlow auf Oliver Bahr passte. Gleich im nächsten Drive der Kings brachte Barlow den ersten Pass auf Seantavius Jones an, der ungestört in die Endzone laufen konnte. Eine handvoll gute Plays der Leipziger Offense reichten also aus, um zur Halbzeit mit 14:10 in Führung zu liegen.

Durchgang zwei begann mit einem langen Drive der Kings, die dank eines Touchdownruns auf 21:10 davonziehen konnten. Anschließend wurde ein Stuttgarter Pass von William James abgefangen und Surge kam im gesamten dritten Quarter nicht wirklich ins Rollen. Jordan Barlow lief im Gegensatz zum nächsten Touchdown ein und schraubte den Spielstand auf 28:10. Im letzten Quarter war viel Wille, Einsatz und Kampfgeist von Surge erkennbar. Zunächst fing Receiver Paul Steigerwald einen Touchdown, doch die Kings konnten umgehend antworten und den alten Abstand dank eines Runs von Barlow wiederherstellen. Stuttgart gab jedoch nicht auf und kam durch einen Touchdownrun von Vandeven nochmal heran, konnte das Ergebnis jedoch schlussendlich nicht drehen und es blieb beim 28:22.

Bericht: Stuttgart Surge
Foto: Fiona Noever