| |

Spielbericht New Yorker Lions – Düsseldorf Panther

New Yorker Lions klarer Sieger im Duell der Raubkatzen

Knapp 2.900 Zuschauer im Braunschweiger Eintracht-Stadion, sahen bei bestem Footballwetter eine Begegnung zwischen den New Yorker Lions und den Düsseldorf Panther, welche von den Gastgebern von Beginn an dominiert wurde. Zu keinem Zeitpunkt der Partie ließen die Löwen von Headcoach Troy Tomlin dieses Mal Zweifel aufkommen, dass sie am heutigen Tag nicht deutlich gewinnen wollen. Letztendlich verließen die Hausherren den heimischen Rasen mit einem klaren 48:13 (7:0; 14:0; 14:7; 13:6) Sieg gegen die Panther und bleiben damit auch im vierten Spiel der Saison ungeschlagen.

Erstmals im Jersey der New Yorker Lions lief dabei Neuzugang OJ Thompson auf Seiten der Defense auf. Der Brite wechselte kurz vor dem Saisonbeginn von den Potsdam Royals zu den Löwen und gab nach absitzen einer drei Spiele Sperre sein Debüt. Ebenso sein Debüt im heimischen Eintracht-Stadion feierte Offense Line Spieler David Beale, allerdings bestritt der GFL-Veteran bereits vor einer Woche in Berlin sein erstes Spiel für die Löwen.

Die New Yorker Lions begannen mit ihrem Angriff um Quarterback Jakob Parks das Spiel.
Mit gleich fünf Läufen in Folge war es Lions Runningback und späterer Game-MVP,
Emmanuel Abedi-Bawa, der den ersten Angriffsdrive dominierte und sein Team bis tief in die Hälfte der Gäste voranbrachte. Den ersten Touchdown der Partie zum 7:0 (PAT L. Jeckstadt) erzielte Braunschweigs Wide Receiver Isaiah Woods, nach einem 32 Yard Pass von Jakob Parks. Der Angriff der Gäste startete zwar umgehend mit einem langen Pass von Spielmacher Kevin Doyle auf seinen Ballfänger Chanmdo Ndongfack, doch scheiterten die Gäste in der Folge an der starken Verteidigung der Löwen. Im ausgespielten vierten Versuch war es dann Lions Passverteidiger Adehkeem Brown, der einen Pass des Gäste Quarterback in der eigenen Endzone abfangen konnte. Bis zum ersten Seitenwechsel folgten keine weiteren Punkte, wobei die Gäste aus Düsseldorf ein Fieldgoalversuch aus 40 Yards nicht verwandeln konnten.

Im zweiten Spielabschnitt war es dann zum Auftakt erneut der britische Runningback in Diensten der Löwen, Emmanuel Abedi-Bawa, der sein Team bis kurz vor die Endzone der Panther führte. Das verbleidende Yard überbrückte Spielmacher Jakob Parks selbst, zum 14:0 (PAT L. Jeckstadt) Zwischenstand. Die Braunschweiger Verteidigung verstärkte jetzt ihren Druck auf Düsseldorfs Quarterback immer mehr und erzielten durch Derrick Bryant und OJ Thompson ihren ersten Sack am heutigen Tag. Nach einem weiteren Punt der Gäste, begann der Angriff der Löwen ihren nächsten Drive auf Höhe der Mittellinie. Bereits zwei Spielzüge später war es Ballfänger Tamsir Seck, der nach einem 32 Yard Pass von Jakob Parks, die Führung für sein Team auf 21:0 (PAT L. Jeckstadt) ausbaute.

Dieses Ergebnis sollte auch der Halbzeitstand sein, den sowohl die Hausherren als auch die Gäste, konnten im Angriff keine weiteren Punkte erzielen. Erwähnenswert ist die hervorragende Defenseleistung der Braunschweiger bis zu diesem Punkt. Denn noch vor dem Pausenpfiff, konnte man allein drei weitere Male der gegnerischen Spielmacher zu Boden bringen. Immer daran beteiligt war Neuzugang OJ Thompson, wobei besonders die letzte Aktion vor der Pause in Erinnerung bleibt. Auf Höhe der eigenen 10 Yard Linie konnte der Brite den gegnerischen Spielmacher nicht nur zu Boden bringen, sondern auch gleich diesem den Ball entreißen.  Das freie Spielgerät nahm Serif Djibrila auf und trug es noch über fast 50 Yards bis tief in die Hälfte der Gäste zurück.

Das dritte Quarter begann, wie das zweite endetet, mit einem Ballverlust der Düsseldorf Panther. Nachdem Kick-Off der Lions, verlor der Balltraäger der Panther Simon Sassen den Ball und Braunschweigs Arkadiusz Cieslok sicherte das freie Spielgerät. Diese Einladung tief in der Hälfte der Panther, ließen sich die Löwen nicht lange entgehen und nur kurze Zeit später erhöhte Emmanuel Abedi-Bawa mit einem 14 Yard Lauf auf 28:0 (PAT L. Jeckstadt).
Zu dieser Zeit im dritten Spielabschnitt lief bei den Gästen nicht viel zusammen. Auch der nächste Angriffsversuch scheiterte schnell. Dieses Mal war es Passverteidiger Corvin Hennig, der einen langen Passversuch von Düsseldorfs Kevin Doyle abfing. Was folgte war der nächste erfolgreiche Drive der Löwen und ein weiteres Beispiel für das im heutigen Spiel hervorragende Laufspiel um Emmanuel Abedi-Bawa und der Offense Line. Schnell ging es wieder bis kurz vor die Panther Endzone, von wo aus Jakob Parks seinen Receiver Justus Holtz über 17 Yards zum 35:0 (PAT L. Jeckstadt) bediente. Die unausweichliche Niederlage vor sich, gelangen dann nahezu überraschend im nächsten Angriff der Düsseldorf Panther, die wichtigen Spielzüge zu den ersten Punkten. Yard um Yard kämpften sich die Düsseldorfer voran und erzielten final die ersten Punkte zum 35:7 (PAT D. Severin) durch Melvin Palin, nach 17 Yard Pass von Jakob Parks.

Es folgte der letzte und vierte Wechsel für beide Teams und die New Yorker Lions legten los wie die Feuerwehr. Nach nur wenigen Spielzügen war es erneut Emmanuel Abedi-Bawa, der die alte Abstand 41:07 wiederherstellte.  Dieses Mal lief der kräftige Runningback aus 28 Yards bis in die Endzone der Löwen.  Auf Seiten der Löwen behielt die Defense den Gegner in Schach, bis auf eine einzige Ausnahme im Folgedrive der Panther. Bedingt auch durch zwei 15 Yard Strafen gegen die Defense der Löwen, gelangten die Gäste bis kurz vor die Braunschweiger Endzone. Die verbleibenden finalen sechs Yards, überbrückte Mani Blijd zum 41:13 (TPC nicht gut).

Die New Yorker Lions wechselten jetzt auf vielen Positionen durch und gaben ihren Back-ups die Möglichkeit sich zu beweisen und Erfahrung zu sammeln. So übernahm u.a. auf der Position des Quarterbacks Hendrik Scharnbacher und als Runningback Finn Oppermann. Der zweite im Bunde war es dann auch, der den Drive Richtung Düsseldorfer Endzone bestimmte und den Endstand zum 48:13 (PAT L. Jeckstadt) mit einem Lauf aus vier Yards Entfernung herstellte.

Damit gehen die Lions in eine spielfreie Woche, die für die Regeneration und die Vorbereitung auf das bereits in zwei Wochen stattfindende Rückspiel gegen die Panther in Düsseldorf, genutzt werden wird.

Text: New Yorker Lions
Foto: Fabian Uebe