| |

GFN vor Ort! New Yorker Lions – Cologne Crocodiles

Bei bestem Footballwetter konnten die ca 2200 begeisterten Football Fans, im Eintracht-Stadion Braunschweig, das GFL Spiel der NewYorker Lions gegen die Cologne Crocodiles verfolgen – KickOff an letzten Samstag war um 18 Uhr.
 
Die Gäste aus Köln haben das erste Quarter gestaltet und gingen mit 0:7 in Führung. Auffällig auf beiden Seiten, das Sammeln von Strafen.
 
Im zweiten Viertel kamen die NewYorker Lions und konnten mit einigen guten Aktionen glänzen, sodaß es zum Halbzeitstand mit 10:07 in die Pause ging.
 
Ein kurzweiliges Halbzeitprogramm sorgte für Unterhaltung und schnell waren die 15 Min um. Es reichte vor dem Start in die 2. Halbzeit gerade noch für einen kleinen persönlichen Rückblick auf die erste Hälfte, wonach jetzt immer noch wirklich Alles offen schien.
 
Die Halbzeitansprache der Lions, so zeigte es sich dem Beobachter, schien fruchtender zu sein und die NewYorker Lions konnten mit einem weiteren Touchdown und PAT nachlegen. Inzwischen steht es 17:7, was allerdings auch noch kein Drama für die Crocodiles darstellen sollte – ein 2 Score Game und mit einem guten Drive ist man schnell wieder dran.
Allerdings haben die Lions dieses Viertel vollständig kontrolliert und legten noch mit einem Fieldgoal nach, sodaß beide Teams mit 20:7 in das letzte Quarter gingen.
 
Es sollte spannend bleiben, auch wenn das Ergebnis bis jetzt nicht das wiedergibt, was einem geboten wurde. Im letzten Viertel schenkten sich beide Teams nichts und kämpften um jeden Meter. Aussichtsreiche Feldpositionen der Crocodiles wurden abermals durch Interceptions zunichte gemacht und die Lions ließen sich nicht 2 mal bitten. Nach einem relativ ausgeglichenem 4. Viertel stand es am Ende 27:14. Mit Spielende, also quasi in den letzten Sekunden, konnten die Crocodiles noch einen Touchdown mit erfolgreichem PAT erzielen.
 
Ein Defense lastiges und strafenreiches Spiel mit erstaunlich vielen “Personal Fouls”, die am Ende ja auch erstmal auf dem Feld wieder gemacht werden wollen.
 
 

Text & Foto: Olaf Kerber (GFN)