|

Lamont Wade wird ein Potsdam Royal

Defensive Back, Lamont Wade, schließt sich seinem Penn State Teamkameraden Brandon Polk in der kommenden Sharkwater-GFL Saison an.

In seiner Zeit bei den Nittany Lions lief Wade in 47 Spielen auf, erzielte dabei 153 Tackles, 3 Sacks, 1 Interception und 4 forced fumbles. Seine Rookie- Saison bestritt der “five-star recruit” aus Clairton, Pennsylvania, noch als Corner, ehe er die letzten 3 Jahre dann als Safety auflief und es in seiner letzten Saison auch in das 2nd All-Big-Ten-Team schaffte.

“I’m excited to get to work and show Royals fans an elite type of football!” sagt Lamont.

Er wurde von den Pittsburgh Steelers als undrafted free agent verpflichtet, spielte alle 4 Preseason- Spiele, erzielte dabei 7 Tackles. Für den finalen Roster reichte es dennoch nicht, nun läuft er gemeinsam mit Kumpel Polk für die Potsdam Royals auf.

“Wir hatten unerwartet noch einmal die Chance unser Defense Backfield upzugraden, Lamont wird sicher seine Spuren in der GFL hinterlassen!” so Headcoach Michael Vogt zum Neuzugang in der Defense.

 

Text & Foto: Potsdam Royals

Die U19 der Wiesbaden Phantoms hat ihr Testspiel gegen den NRW-

nd behielt dabei mit 25:3 die Oberhand.
Elias Gruber hatte die Hessen mit einem 19-Yard-Field-Goal mit 3:0 in Führung
gebracht, bevor die Phantoms im zweiten Quarter auf 10:0 erhöhten: Timo Bauer fing
einen 35 Yards langen Pass von Quarterback Marc Zierau und Gruber bewies sein
Können auch beim anschließenden PAT. Die Gastgeberverkürzten 3:34 Minuten vor
der Halbzeit durch ein 25-Yard-Field-Goal zwar noch auf 3:10, mehr geschah bis
zum Pausenpfiff aber nicht.
Zierau war es im dritten Spielabschnitt schließlich, der den Vorsprung der Phantoms
weiter ausbaute. Der Quarterback bediente über 35 Yards Tim Schneider, der
danach auch die Conversion in die Endzone und das 18:3 auf die Anzeigetafel
brachte.
Im vierten Quarter verschossen die Jets ein Field Goal aus 47 Yards Entfernung,
während die Phantoms durch Bauers zweiten Touchdown auf 24:3 davonzogen.
Bauer hatte einen Pass von Philipp Lotz gefangen, bevor Elias Gruber den
Schlusspunkt mit einem PAT setzte.
„Wir haben versucht, alle Spieler einzusetzen, allerdings lief uns am Ende ein wenig
die Zeit davon. Auf der anderen Seite haben wir unsere vier Kandidaten für die
Jugend-Nationalmannschaft –
Nick Kaufman, Keon Rohe, Timo Hanewald und
Connor Fleischer – geschont. Für sie kamen Rookies und Neulinge zum Einsatz“,
bilanzierte Head Coach Freund nach dem Schlusspfiff.
Sein Team sei noch „weit davon entfernt, wirklich perfekt zu sein“. Viele individuelle
Fehler – gerade in der Offense – müssten in den kommenden vier Wochen bis
Saisonstart noch ausgemerzt werden. „Unsere Quarterbacks, beide gerade aus der
U16 gekommen, waren ebenfalls im Einsatz. Also ein guter Test für uns, denn wir
wissen jetzt, an was wir bis zum Saisonstart arbeiten müssen. Wir freuen uns jetzt
auf das Trainingscamp nächste Woche.“