|

Sea Devils verpflichten erste deutsche Trainerin in der ELF

Erste deutsche Trainerin der European League of Football! Hamburg Sea Devils holen Karin Tries als Assistant Defensive Backs Coach

Unterstützung für die Defensive Backs! Die Hamburg Sea Devils verpflichten Karin Tries als Assistant Defensive Backs Coach für die kommende Saison der European League of Football. Damit ist die 24-Jährige geborene Aachenerin die erste Trainerin eines deutschen Franchises in der besten europäischen American Football Liga. Die Wahlhamburgerin wird Defensive Backs Coach Kenneth Flanders bei der Arbeit in der Passverteidigung unterstützen und damit ihre eigene Spielerfahrung mit in das Coaching einfließen lassen.

Tries und die Hamburg Sea Devils freuen sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit, die einen Meilenstein in der European League of Football bedeutet. „Wie viele Frauen spielen Football in Deutschland? Wie viele Trainerinnen sind im höherklassigen Football unterwegs? Ich möchte nicht, dass der Frauenfootball und Frauen im Footballsport allgemein weiter ignoriert werden. Daher bin ich sehr dankbar, dass ich die Chance habe, mich bei den Hamburg Sea Devils weiterzuentwickeln und schätze den Respekt, der mir bei den ersten Trainingseinheiten von den Trainern sowie Spielern entgegengebracht wurde. Ich hoffe, dass viele Highlights auf mich zukommen.“

Seit 2016 ist Tries im American Football bei den Hamburg Pioneers als Spielerin aktiv, konnte sich 2017 mit den „Amazons“ als Defensive Back die norddeutsche Meisterschaft, 2018 die Deutsche Flag-Meisterschaft mit den „Snappers“ sichern. Zuvor war sie von klein auf in mehreren weiteren Sportarten aktiv. Im Football fand sie ihre bislang beste und größte Aufgabe.

„Karin Tries ist ein weiteres gutes Beispiel für den Hamburger Football, der seit Jahren sowohl große Spieler als auch Trainertalente hervorbringt und zudem sehr viel Potenzial besitzt. Wir sind stolz, mit ihr die erste deutsche Trainerin der Liga zu stellen und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit“, erklärt Max Paatz, General Manager, optimistisch.

In der Secondary können Kenneth Flanders und Karin Tries bereits auf Kevin Fortes, Daniel Brown, Aleksandr Astahin und Louis Müller zurückgreifen. Während es die Hamburg Sea Devils mit neuen Gegnern wie Rhein Fire und den Istanbul Rams zu tun haben, trifft man mit Berlin Thunder, den Wroclaw Panthers, Leipzig Kings und Barcelona Dragons auf alte Bekannte. Ziel ist das Championship Game am 25. September im Wörthersee Stadion in Klagenfurt, Österreich.

 

Text: Hamburg Sea Devils Foto: Marc Junge